Die Geschichte von Odd Molly beginnt als Tribut an Molly, ein Skater-Mädchen der 80er-Jahre aus Venice Beach, die unbeirrt ihren Weg ging und ihre Träume verwirklichte. Unser Ziel ist es, auch andere Frauen und Mädchen zu inspirieren. Von Kollektion zu Kollektion legen wir den Grundstein dafür, dass es auf dieser Welt immer mehr Mollys gibt, indem wir ihnen mit dem "Odd-Projekt" beim Verwirklichen ihres unmöglichsten, abenteuerlichsten und skurrilsten Traums helfen.

Projekte anzeigen Bewerben Infos

Odd Molly deckt auf:

ODD-PROJEKT NR. 1

Sehen Sie, wie sich Emelie Ekenborn ihren Traum erfüllt und als Drachenvogel des Waldes – halb Frau, halb Vogel – durch die Lüfte fliegt.

„Überall in der Welt gibt es Mythen und Sagen über Zaubervögel und Drachen als Bewacher des Waldes. Sie stehen symbolisch für die Kraft der Freiheit, Magie und Kühnheit – Werte, die bei uns einen ganz anderen Stellenwert haben, weil wir nicht mehr im Einklang mit der Natur leben. Mein Traum ist es, nach dem Vorbild verschiedener Fabelwesen einen Drachenvogel des Waldes zu bauen und damit als Halb-Frau, Halb-Vogel/-Drachen über die Wälder zu fliegen.“
Name: Emelie Ekenborn
Alter: 33
Wohnhaft in: Stockholm, Schweden
Beruf: Setdesignerin

Weiterlesen
Right image title

Odd Molly lässt auch ungewöhnliche Träume wahr werden, um den Weg für noch mehr Mollys in dieser Welt zu ebnen.

Neujahr 2014. Bühnenbildausstatterin Emelie Ekenborn blickt mit einer Freundin auf das vergangene Jahr zurück und beschließt, konkrete Ziele für die Zukunft aufzuschreiben. Die Freundin führt eine ganze Reihe praktischer, lösungsorientierter Punkte auf. Emelie schreibt nur eines auf ihre Liste: „Ich will fliegen.“ Keine drei Monate später steht Emelie an einem bitterkalten Februarmorgen, von Kopf bis Fuß in einen beheizbaren Fluganzug mit Helm gekleidet, in Borlänge bereit. Sie ist dabei, die erste Frau der Welt zu sein, die als „Drachenvogel“ fliegt. Ein Fabelwesen – halb Frau, halb Vogel. Eine Reise, die sich als echte Herausforderung erweisen wird.

Wo alles begann

Aber gehen wir noch ein bisschen weiter in der Zeit zurück. Bis nach Venice Beach in den 1980ern. Einer der Gründer von Odd Molly wurde so sehr von einem Mädchen inspiriert, das es wagte, mit Konventionen zu brechen und seine Träume zu leben, dass er beschloss, ihr zu Ehren eine Modefirma zu gründen. „Odd Molly hat sich immer die Seele der ursprünglichen Molly, ihren Mut und ihre Werte, bewahrt“, so CEO Anna Attemark. „Uns liegt sehr viel daran, auch anderen Mädchen die Chance zu geben, wie Molly zu sein. Mit unserem „Odd-Projekt“ gehen wir hier noch einen Schritt weiter. Mit jeder kommenden Kollektion lassen wir den Traum eines Mädchens Wirklichkeit werden. Das Odd-Projekt ebnet also den Weg, damit es in aller Welt noch mehr Mollys gibt.“

Die perfekte Wahl

Nachdem Odd Molly und Emelie sich trafen, kurz nachdem ihre Freunde angesichts ihrer scheinbar unmöglichen Liste die Augen verdreht hatten, war sie einfach die perfekte Wahl. Und welche bessere Möglichkeit gab es, dem Odd-Projekt auf die Beine zu helfen, als mit dem Bau echter Flügel? „Als Kind habe ich geträumt, dass ich wie ein Vogel fliegen kann“, so Emelie. „Ich wachte oft auf und dachte, ich muss mich nur daran erinnern, wie es geht. Ich bin extrem stur. Stur bis zur Unvernunft. Daher ist es mein Traum, einen ‚Drachenvogel‘ zu bauen und damit über die Wälder zu fliegen. Ich glaube, mein erster Flug wird unglaublich beängstigend, aber dann auch unglaublich aufregend sein.“

Und genau aus diesem Grund sind wir hier in Borlänge. In einem alten Militär-Hangar - im traditionellen Falu-Rot gestrichen und von einem riesigen Feld umgeben, damit alle, die vorbeigehen, es für ein Bauernhaus halten - nimmt der Drachenvogel langsam Form an. Zur gleichen Zeit muss Emelie lernen, ein ultraleichtes Trike zu fliegen: ein auf das Notwendigste reduziertes Gerät, das einen beim ersten Anblick schwindelig macht. „Wenn jemand malen sollte, wie er sich ein Fluggerät vorstellt, ohne zu wissen, ob es tatsächlich fliegen kann, dann wäre es das hier. Es sieht aus wie ein Flügel mit einem Sitz …. Und das ist alles.“

Eine enorme mentale Herausforderung

Das Trike ist die beste Möglichkeit für Emelie, die Freiheit zu spüren, über dem Erdboden zu schweben, und gleichzeitig eine alte Rückenverletzung zu schonen, die sie vor Jahren bei einem Unfall erlitten hat. Doch beim Fliegen lernen mit einem Trike gibt es noch eine andere Herausforderung: die Zeit. Normalerweise dauert es etwa ein Jahr, bis man die Lizenz erwirbt. Emelie hofft, sich diese Fähigkeit in nur zwei Monaten anzueignen. Dabei steht ihr Robin Fjellström zur Seite, ein Fluglehrer, der nicht viele Worte verliert, aber viele Jahre Erfahrung hat. In Fliegerkreisen ist er fast schon eine nationale Berühmtheit. Er ist sich der Herausforderung, vor der Emelie steht, sehr wohl bewusst. „Wer fliegen lernen möchte, muss mental sehr stark sein. Wenn man beim Autofahren frustriert ist oder Panik bekommt, fährt man einfach an die Seite und steigt aus. In der Luft geht das nicht. Entweder man landet oder man fliegt nie wieder.“

Noch eine Herausforderung: das Wetter

Auch das schwedische Wetter darf man nicht außer Acht lassen. An Tagen, an denen Robin sein OK gibt, fliegt Emelie von fünf Uhr morgens bis mittags in kurzen Etappen, um das Schwierigste zu üben: Start und Landung. Und aufzupassen, nicht zu erfrieren. Trotz des beheizten Anzugs ist es in dem offenen Sitz hoch oben in der Luft unerträglich kalt. Nach 20 Minuten ist Emelie nicht mehr in der Lage, die Finger zu krümmen oder sich über Funk verständlich äußern.

Wenn jemand malen sollte, wie er sich ein Fluggerät vorstellt, ohne zu wissen, ob es tatsächlich fliegen kann, dann wäre es das hier. Es sieht aus wie ein Flügel mit einem Sitz …. Und das ist alles.

Die Nachmittage verbringt sie damit, Unmengen von Büchern über Flugtechnik zu lesen und natürlich mit ihrem Können als Bühnenbildausstatterin den Drachenvogel zu gestalten.

Den Drachenvogel zum Leben erwecken

„Mich haben Sagen aus aller Welt über Vögel mit weiblichen Merkmalen schon immer fasziniert. Manche von ihnen bringen Glück, manche Leben, manche aber auch den Tod. In gewisser Weise sind sie ein Symbol dafür, wie die Gesellschaft starke Frauen sieht. Mein Drachen soll sich metallisch anfühlen, aber mit Drachenhaut. Und ich möchte ein Kostüm gestalten, durch das ich zu einem wesentlichen Bestandteil der Figur werde. Es soll sich so anfühlen, als ob ein echter Emelie-Drachenvogel herumfliegt, der Frieden, Gerechtigkeit und Gleichheit bringt!“ Ihre Augen leuchten auf, als sie ihre Vision beschreibt. Doch Robin macht sich Sorgen: „Wenn wir die Flügel zu sehr abändern, wirkt sich das auf die Aerodynamik aus, und das kann sehr gefährlich werden. Wird der Drachenvogel also fliegen? Das wird bis zum Tag, an dem er zum Test bereit ist, keiner mit Sicherheit sagen können. Beim Odd-Projekt Nr. 1 geht es in erster Linie darum, Frauen zu mutigen Leistungen zu inspirieren.

Nicht nur Emelie, sondern alle Mollys in der Welt. Das Beste daran ist, dass Odd Molly allein durch das WIE des Odd-Projekts etwas bewirkt. Die Idee ist, ausschließlich talentierte Künstlerinnen einzusetzen, beispielsweise die Fotografin Anna Bergqvist, deren Fotos Sie in diesem Beitrag sehen, Ulrika Svalling, die das Kostüm entwirft, und die 3D-Graffiti-Malerin Ebba Chambert, die den Drachen zum Leben erwecken wird. Auf diese Weise ebnet das Projekt gleichzeitig auch den Weg, weitere Träume anderer talentierter Frauen in der Welt wahr werden zu lassen.

Das Unmögliche tun

Zurück auf dem Flugfeld: Ein wenig zitternd, aber optimistisch, als die Sonne hinter schneebedeckten Bergen aufgeht, fasst Emelie ihren Traum zusammen: „Menschen können nicht fliegen. Wir sind nicht dafür geschaffen, und natürlich machen wir genau das: Wir tun das Unmögliche.“

UNSER BESONDERER DANK GEHT AN ...

Graffitikünstlerin EBBA CHAMBERT

Da beim Odd-Projekt in erster Linie Künstlerinnen, Fotografinnen, Designerinnen und Musikerinnen eingesetzt werden sollen, ebnet jedes Odd-Projekt damit gleichzeitig auch den Weg für andere talentierte Frauen in aller Welt.

Hier stellen wir Ihnen die Frauen vor, die Emelies Vision, Design und Entwürfe für den Drachenvogel des Waldes und ihr Kostüm interpretiert und mit zum Leben erweckt haben!
c

Alter: 25
Wohnhaft in: Kopenhagen
Hintergrund:
„Ich hatte in der Schule mit allen Lehrern Probleme, außer mit einem: Der verstand, dass ich mich einfach besser konzentrieren kann, wenn ich zeichne. Also absolvierte ich 2 Jahre an der Kunstakademie Göteborg, erkannte aber schließlich, dass ich keine Anerkennung von einer Akademie und auch keine Erlaubnis von irgendjemandem brauche, um das zu tun, was ich tun will. Meine erste Ausstellung war im „Urban Art“-Raum in Göteborg, und kurz danach durfte ich schon meine erste Wand in Kopenhagen bemalen. Ich war so begeistert, dass ich ohne Unterbrechung 18 Tage durchgearbeitet habe.“

Mehr von Ebbas Arbeiten finden Sie unter www.ebbachambert.com

„Was mich antreibt und inspiriert, ist das Zusammentreffen des Menschen mit dem Unbekannten.“

Musik von TULA

c

Tula ist ein schwedisches Pop-Art-Projekt, bei dem jeder neue Song eine Episode in einer Geschichte zu Tage bringt. Die Hauptperson des Abenteuers heißt Tula.

Angeführt von einer zarten, aber ausdrucksstarken Stimme, sorgt das in Berlin ansässige schwedische Quintett für einen einzigartigen Mix aus organischem und elektronischem Pop.

Die einzelnen Mitglieder sind unabhängig voneinander innerhalb einer Woche nach Berlin gezogen, wo sie dann ihre Band gegründet haben. Gemeinsam bauten sie eine verlassene Lagerhalle, auf die sie per Zufall gestoßen waren, in ein privates Studio um und verbrachten dann Jahre damit, ihren Sound vor einem Live-Publikum zu perfektionieren. Seither ist TULA fest in der Berliner Clubszene etabliert. Konzerte gibt die Band in ganz Deutschland und dem restlichen Europa.

Mehr über die Band unter tula.nu



Kostüm von ULRIKA SVALLING

Alter: 62
Wohnhaft in: Stockholm
Hintergrund:
„Bereits als Teenager habe ich begonnen, Kleider für Freunde zu nähen, und zwar im ‚London Style‘, denn davon gab es damals nicht viel in Schweden. Als ich 17 war, zog ich wegen einer Schneiderausbildung nach Stockholm. Eine Zeitlang habe ich in Paris und London als Model gearbeitet, bevor ich zusammen mit Vivianne Tvilling in „Kläder & Sånt“ in Stockholms Altstadt eigene Ideen verwirklichte. Seither habe ich alles gemacht, von Kostümen für Ingmar Bergmans Film „Fanny und Alexander“ über Unterrichten bis hin zu Prüfungen und Vorstellungen in Central St. Martins und der Royal Albert Hall. Aber noch immer hat es mit Mode zu tun.“

Was hat Sie am meisten inspiriert?
„Das ist schwer zu sagen. Ich bestehe zu 100 % aus Leidenschaft und mein Motto für die Arbeit lautet: ‚Gib niemals auf‘. Es wird immer etwas Neues und Interessantes vor der Tür stehen.“

Fotografin ANNA BERGKVIST

Alter: 29 

Wohnhaft in: Stockholm
Was inspiriert Sie?
Mich motiviert das, was mich provoziert und emotional bewegt, beispielsweise Ungerechtigkeit, Vorurteile und Leute ohne Mitgefühl. Meine Inspiration finde ich überall: in Tagträumen ebenso wie in der alltäglichen Realität.
An welchen anderen Projekten arbeiten Sie?
Ich arbeite total gerne an Projekten! Vor ein paar Jahren habe ich mit einem Fotoprojekt über ein Waisenhaus in Lettland an einer Ausstellung teilgenommen. Ich bin auch nach Vietnam gereist, um eine Geschichte über Fabrikarbeiterinnen fotografisch festzuhalten. Bei den Aufnahmen zu einem Spielfilm im schwedischen Wald von Dalarna wurde ich von Stechmücken verfolgt, und ich habe das Leben der Menschen dokumentiert, die in einem kleinen kurdischen Bergdorf leben.“

Mehr über Annas Arbeit finden Sie unter www.annabergkvist.com

SIND SIE DIE NÄCHSTE MOLLY?

Haben auch Sie einen wilden, grandiosen, abenteuerlichen oder einfach nur völlig ungewöhnlichen Traum, den Sie verwirklichen möchten? Falls ja, dann bewerben Sie sich doch bei unserem Förderprogramm „Odd-Projekte“. Von jetzt an ermöglichen wir es mit jeder Odd Molly-Kollektion einem Mädchen, dass ihr sehnlichster Traum Wirklichkeit wird. Von Kollektion zu Kollektion legen wir den Grundstein dafür, dass es immer mehr Mollys auf dieser Welt gibt.

Am besten stellen Sie sich kurz vor, erzählen uns, wie Sie momentan Ihre Tage füllen, und beschreiben Ihren Lebenstraum. Senden Sie uns Ihre Bewerbung schriftlich mit Foto oder als Film (z. B. über Ihren Computer oder Ihr Mobiltelefon aufgenommen).

ERSTE SCHRITTE

Frühere Bewerber anzeigen