Über uns

ETHISCHE GRUNDSÄTZE

Odd Molly kümmert sich um ihre Mitmenschen und die Umwelt sowie um die Auswirkungen, die der Geschäftsbetrieb auf diese haben kann. Seit Geschäftsgründung im Jahr 2002 ist Odd Molly stolz darauf, eine gute Weltenbürgerin zu sein und die Verantwortung für ihre Geschäftsbeziehungen zu übernehmen.


Soziale Verantwortung

Odd Molly ist Mitglied der Fair Wear Foundation, einer unabhängigen, gemeinnützigen Organisation, die in Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedern die Arbeitsbedingungen in den Fabriken der Textilbranche verbessern will. Als Mitglied hat sich Odd Molly dazu verpflichtet, den Kodex für das Verhalten am Arbeitsplatz der Fair Wear Foundation einzuhalten und ihre Lieferanten kontinuierlich zu Verbesserungen zu drängen. Zusammen mit den Prüfungsteams von Fair Wear inspizieren wir regelmäßig die Fabriken, in denen unsere Kleidung gefertigt wird.


Im Jahr 2012 haben wir an der Umsetzung der Korrekturmaßnahmenpläne gearbeitet, um sicherzustellen, dass echte Verbesserungen erzielt werden. Außerdem haben wir die erste Prüfung in einem marokkanischen Strickwarenwerk durchgeführt. Das bedeutet, dass wir mittlerweile 90 % unseres Produktionsvolumens geprüft haben, welches dem Schwellenwert nach drei Jahren Mitgliedschaft entspricht.



Odd Molly ist der Meinung, dass sich eine auf Langfristigkeit angelegte, enge Kooperation mit unseren Lieferanten sehr positiv auf beide Seiten auswirkt. Mit manchen Lieferanten arbeiten wir bereits seit Gründung des Unternehmens zusammen, und mit den meisten seit vielen Kollektionen. Wir besuchen jeden Lieferanten in regelmäßigen Abständen, normalerweise zwei Mal im Jahr. Durch diese enge Beziehung können wir den Lieferanten viel leichter verständlich machen, wie wichtig und vorteilhaft es ist, den Kodex für das Verhalten am Arbeitsplatz umzusetzen.



Ausführlichere Informationen finden Sie im Sozialbericht von 2012 im Download-Bereich. Oder besuchen Sie die Website www.fairwear.org

Hier finden Sie den Odd Molly-Sozialbericht: Odd Molly-Sozialbericht Hier finden Sie den Odd Molly 2013 Brand Performance Check:

Odd Molly Brand Performance Check



Umwelt

Die Textilbranche ist eine erhebliche Belastung für die Umwelt, da enorme Mengen an Wasser und Chemikalien eingesetzt werden. Daher ist es das Ziel von Odd Molly, sich als nachhaltige Alternative für unsere Kunden zu positionieren und laufend an Verbesserungen zu arbeiten. Auch wenn ein langer Weg vor uns liegt, so sind wir der Meinung, dass ein kleiner Schritt besser ist, als nichts zu tun. Einer unserer Grundwerte ist daher, dass es bei uns keine „schnelllebige Mode“ gibt: Wir hoffen, dass Sie an jedem von uns gefertigten Kleidungsstück viele Jahre lang Freude haben.


Materialauswahl

Beim Material für unsere Kleidungsstücke haben wir eine Wahl: Wir können uns für mehr oder weniger Gewebefasern aus nachhaltigem Anbau entscheiden. Gleichzeitig muss das Garn bzw. Gewebe unsere Vorgaben hinsichtlich Design und Qualität erfüllen. Zwar ist der Anteil an Gewebefasern aus nachhaltigem Anbau bislang noch nicht hoch, doch wir streben an, diese Zahl schnellstmöglich zu steigern.

Im Jahr 2012 haben wir mit MADE-BY zusammengearbeitet, einer gemeinnützigen, europäischen Organisation. Ihre Mission ist es, die umweltbezogenen und sozialen Zustände in der Modebranche zu verbessern und dafür zu sorgen, dass Nachhaltigkeit gängige Praxis wird. Gemeinsam haben wir einen Plan aufgestellt, wie wir in zukünftigen Kollektionen mehr nachhaltige Materialien verarbeiten können.

Mehr über Made-By erfahren Sie unter www.made-by.org.


Wasser

Eine riesige Herausforderung für die Textilbranche ist die Tatsache, dass weltweit der Zugang zu sauberem Wasser immer stärker eingeschränkt wird. Damit in den von uns genutzten Fabriken ein besseres und effizienteres Wassermanagement eingesetzt wird, war Odd Molly 2010 eines von 34 schwedischen Unternehmen, die zusammen mit dem Internationalen Wasserinstitut in Stockholm die schwedische Initiative für die ökologisch nachhaltige Verwendung von Wasser in der Textilherstellung gegründet haben. Das Projekt war ein Lernprozess rund um die Wasserthematik in der Lieferkette von Textil- und Ledereinzelhändlern mit dem Ziel, Richtlinien für nachhaltiges Wassermanagement vom Faden bzw. Leder bis zum Endprodukt zu erstellen. Ziel bei der Entwicklung von Richtlinien für eine nachhaltige Wassernutzung bei den Produktions- und Fertigungsprozessen von Textilien und Leder ist ein umsichtigeres Wassermanagement in unserer Lieferkette. Die erste Version des Leitfadens, anhand dessen die Mitgliedsunternehmen zusammen mit ihren Lieferanten arbeiten werden, steht jetzt bereit. Weitere Informationen finden Sie unter www.stwi.se.


Chemikalien

Alle Lieferanten von Odd Molly müssen gemäß der REACH-Rechtsprechung in der EU unsere Liste mit Chemikalien, die strengen Beschränkungen unterliegen, unterzeichnen. Wir testen unsere Materialien in anerkannten Laboren, um sicherzustellen, dass alle Lieferanten die Regeln einhalten. Zudem ist Odd Molly Mitglied der „Kemikaliegruppen“ des schwedischen Forschungszentrums SWEREA, das Textilunternehmen beim Chemikalienmanagement innerhalb der Lieferkette unterstützt.



Tierschutz

Bei Odd Molly kommen keine Materialien zum Einsatz, die als „echter Pelz“ klassifiziert werden, sondern nur Haut von Tieren, die für die Lebensmittelindustrie gezüchtet werden. Dazu zählen beispielsweise Haut und Fell von Schafen, Ziegen, Kühen, Alpakas und Rentieren. Seit November 2012 ist Odd Molly Mitglied des „Fur Free Retailers Program“.



Hintergrundinformationen:

www.djurensratt.se

www.infurmation.com

www.palsfrihandel.se

www.furfreeretailer.com



Die von Odd Molly verwendeten Merinowollgarne sind MULESING FREE, da wir sie aus Südafrika beziehen, wo die „Mulesing“-Methode keine Anwendung findet.



Fragen zum Thema Unternehmerische Verantwortung richten Sie bitte an: kristin.roos@oddmolly.com